Über

Über mich gibt's nicht all Zuviel zu sagen. Ich halte mich für einen durchschnittlichen, langweiligen Menschen, der einfach nur schlecht im Reden ist und sich lieber mit Schreiben etc. ausdrückt. Daher auch der Blog, der einfach eine Plattform sein soll mich auszudrücken. Nichts weiter. ankoku, eigentlich 暗黒, bedeutet soviel wie Welt ohne Ordnung/Moral, unzivilisierte Welt, was sich auf meine oft chaotische Gedankenwelt bezieht, die so -hoffentlich- ein wenig geordnet wird. PS: Ich mag Japan, Visual Kei und Cosplay, daher wird's auch Konzert Berichte und so was geben. Ist vielleicht nicht ganz so interessant für den Ein oder Anderen, aber es gehört zu mir.

Alter: 27
 


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
...wollte ich im Nimmerland leben und nicht erwachsen werden

Wenn ich mal groß bin...:
...bin ich jetzt, aber immer noch ein wenig Kindskopf

Ich glaube...:
...das man alles erreichen kann, wenn man nur will

Ich liebe...:
Kunst. Egal in welcher Form.

Man erkennt mich an...:
...meinem Tattoo? Im Sommer zumindest.

Ich grüße...:
...wer sich gegrüßt fühlen möchte?



Werbung




Blog

Broken Love

He said 'I love you' He said it once He said it twice She looked at him with empty eyes No reaction in her face Nothing than an empty space Hopefully he looked at her Waiting for a sign of grace Waiting for a gift of grace She looked at him with empty eyes No reaction in her face Nothing than an empty space Slowly he realized That there is nothing on his side Slowly he turned around His heart became an empty ground One reaction in her face One question in her mind And another empty heart... Anmerkung: Das ist eigentlich schon Uralt. Stammt noch aus der Schulzeit und war mal 'ne Hausaufgabe für den Englischunterricht. Aber irgendwie mag ich es doch~

4.9.15 20:16, kommentieren

Werbung


Ohne Worte

Worte. Sie liegen auf der Zunge, wollen mir jedoch nicht über die Lippen kommen, bleiben im Halse stecken – werden verschluckt.Unausgesprochen.Ich habe eine Stimme zum Sprechen.Verfüge über die Fähigkeit meine Umwelt mit Worten zu beschreiben.Mich selbst bemerkbar zu machen.Meinem Innenleben Ausdruck zu verleihen.Doch ich kann es nicht.Habe Angst davor, verletzt zu werden.Angst davor, zu verletzen.Angst davor, meinem falschen Stolz abzuschwören.Angst davor, Worte für das zu finden, was man Gefühle nennt.Lächle stattdessen nur.Mir geht es gut.Alles ist gut.Alles ist perfekt.Die Realität stets verborgen hinter einer strahlenden Fassade.Meine Worte – Meine GeheimnisseAnmerkung: Okay ja, der Mensch an sich, das Leben und Kommunikation werden wohl sowas wie zentrale Themen hier -.- Aber wer sagt schon immer was er denkt? Oder ist immer ehrlich zu seiner Umwelt?

4.9.15 20:06, kommentieren