Ohne Worte

Worte. Sie liegen auf der Zunge, wollen mir jedoch nicht über die Lippen kommen, bleiben im Halse stecken – werden verschluckt.Unausgesprochen.Ich habe eine Stimme zum Sprechen.Verfüge über die Fähigkeit meine Umwelt mit Worten zu beschreiben.Mich selbst bemerkbar zu machen.Meinem Innenleben Ausdruck zu verleihen.Doch ich kann es nicht.Habe Angst davor, verletzt zu werden.Angst davor, zu verletzen.Angst davor, meinem falschen Stolz abzuschwören.Angst davor, Worte für das zu finden, was man Gefühle nennt.Lächle stattdessen nur.Mir geht es gut.Alles ist gut.Alles ist perfekt.Die Realität stets verborgen hinter einer strahlenden Fassade.Meine Worte – Meine GeheimnisseAnmerkung: Okay ja, der Mensch an sich, das Leben und Kommunikation werden wohl sowas wie zentrale Themen hier -.- Aber wer sagt schon immer was er denkt? Oder ist immer ehrlich zu seiner Umwelt?

4.9.15 20:06

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen